Chepel ist ein kleiner Ort mit ca. 400 Einwohnern im Distrikt Solukhumbu östlich der Hauptstadt Kathmandu.

Einen Ortskern, wie wir ihn kennen, gibt es nicht. Das Dorf sieht eher aus wie 70 Häuser aus 2 km Höhe abgeworfen mit Mais- und Kartoffelfeldern um jedes Haus. 

 

Blick auf Chepel

Die Khumburegion liegt im Nordosten Nepals an der Grenze zu Tibet und ist bekannt für den Sagarmatha-Nationalpark, der den Flughafen Lukla (Tenzing Hillary Airport) und das Dorf Namche Bazaar (3.440 m) als Hauptzugangspforten zu den Basecamps des Mount Everest sowie weiterer berühmter Gipfel beherbergt wie Lhotse, Nupste, Cho Oyu oder die Ama Dablam.

Das Khumbuvorland wird „Solu genannt. Die Hauptstadt des Solukhumbu ist Salleri (ca. 6.000 einwohner).

Im Solukhumbu leben überwiegend Sherpa, eine aus Tibet über die Pässe der Everestregion vor ca. 600 Jahren nach Nepal eingewanderte Volksgruppe. Die Sherpa haben aus Tibet den Buddhismus  nach Nepal gebracht, die Region ist daher wesentlich buddhistisch geprägt.

 

Die kleine Gompa in Chepel 

In der Khumburegion gibt es keine Straßen. Alles wird von Trägern oder, seltener!, auf dem Rücken von Yaks oder Pferden transportiert.

Auf dem Weg von Jiri nach Chepel, ein sehr kleine Frau trägt eine riesige Last

Chepel liegt im Khumbuvorland auf ca. 2.300 m Höhe und kann von Kathmandu aus mit Fahrzeugen z.B. über Jiri (200 km „Straße“ bis Kathmandu) oder mit dem Flugzeug über den Flughafen in Phaplu erreicht werden. Der Flughafen von Phaplu liegt eingebettet in höhere Berge auf 2.413 m Höhe und hat eine Schotterpiste. Eine Anreise in der Monsunzeit im Sommer bietet sich nicht an, da lediglich auf Sicht geflogen werden kann und dies bei den tiefhängenden Monsunwolken zu gefährlich ist. Von Phaplu aus beträgt der Fußmarsch nach Chepel noch mindestens 2 lange Tage.

Tritt man die Reise von Jiri aus an, so ist man ca. 5 Marschtage unterwegs, während derer mehrere Pässe und Schluchten mit Hängebrücken zu überqueren sind, von denen der höchste Pass der Lamjura La mit 3.530 m (oder 3.600 m, je nach Karte...) ist und die niedrigste Brücke auf etwas über 1.000 m zwischen den Bergrücken hängt.

In Chepel wohnen 32 Sherpafamilien und 28 Raifamilien. Ca. 70 Kinder besuchen die Shree Chepel Primary School

 Die Schule in Chepel

 

Weitere Bilder gibt es unter "Bilder"! 

Top