Die Arbeit von "Friends of Chepel" ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt und von größtmöglicher Rücksichtnahme auf die Kultur und Wünsche der Bewohner von Chepel geprägt. Jede Projektidee stammt entweder von den Bewohnern selber und/oder wird selbstverständlich vorab mit den Bewohnern besprochen.

Die Projekte zielen auf drei Hauptanliegen der Bewohner von Chepel ab:

Bildung

Gesundheit

Infrastruktur

Die Bewohner von Chepel haben hierfür extra ein Komitee gegründet, welches in der Gemeinschaft die Projekte und deren Umsetzung diskutiert. Für die Projekte wird es eine gewisse Beteiliung der Dorfbewohner geben, sei es in Form eines geringen materiellen Beitrags, oder in Form ihrer Arbeitskraft (zum Beispiel für die Instandsetzung der Wasserleitung für die Stromversorgung). 

 Die Mitglieder des Komitees sind: 

 Central Members of the Committee

1.       President                    Mr. Tara Kumar Rai

2.       Vice President            Mr. Nir Kumar Rai

3.       Treasurer                    Mr. Dhan Kumar Rai

4.       Secretary                     Mr. Ngima Nuru Sherpa

5.       Asst. Secretary           Mr. Rohit Nachhering Rai

6.       Member                       Mrs Baghi Maya Rai

7.       "                                     Mr Apasang Sherpa

8.       "                                    Mr. Ashok Rai

9.       "                                    Mr. Gyalzen Sherpa

10.   "                                     Mr. Tularas Rai

11.   "                                      Mrs. Kandi Sherpa

12.   "                                      Mr. Jangbu Lama

13.   "                                      Mr. Pem Dorchi Sherpa

 

Besprechung in Chepel

Hier finden Sie zwei der schriftlich formulierten Anliegen der Menschen in Chepel, das eine zum Thema Schule und das andere zum Thema Infrastruktur/Stromversorgung.

Beide Papiere wurden übrigens nicht mit dem Ziel geschrieben, sie später zum Beispiel auf einer solchen Internetseite zu publizieren, daher sind sie nicht professionell formuliert und aufgesetzt, aber sie sind authentisch (auf dem einen Blatt hat ein Bewohner mit seinem Fingerabdruck unterschrieben). 

 

 

Top