Wir unterstützen die von den United Nations in 2016 proklamierten

"ZIELE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG" 

Sustainable Development Goals 

 

 

Wer wir sind und was wir tun: 

 

Der Verein "Friends of Chepel e.V." gründet auf einer privaten Initiative und basiert auf den engen freundschaftlichen Kontakten meiner Familie zu der Familie von Karma Sherpa in dem Dorf Chepel im Solukhumbu in Nepal. Der erste Kontakt zu Karma entstand bei einer kommmerziellen Trekkingtour ins Rolwalingtal, bei der Karma als Bergführer arbeitete und ich Teilnehmerin war. Aus der ersten Trekkingtour entstanden weitere Touren mit Karma und anderen Dorfbewohnern, die als Bergführer tätig sind, eine Einladung von Karma nach Deutschland in unsere Familie im Sommer 2011, und im Sommer 2012 sowie im April 2014, April 2015 und Mai/Juni 2015 nach dem großen Erdbeben mein Besuch seines Heimatdorfes Chepel. Ich hatte schon lange die Idee eines "sozialen Projekts" in Nepal, außerdem wollte ich gerne hinter den touristischen Vorhang schauen und sehen, wie die Menschen im "Hinterland" wirklich leben. 

 

 

 Isabelle Buschulte und Karma Sherpa (2013 in Nepal) 

 

Nach meinem Besuch in Chepel gründete ich im Oktober 2012 den als gemeinnützig anerkannten und ehrenamtlich tätigen Verein Friends of Chepel e.V.. Friends of Chepel e.V. unterstützt das gleichnamige Dorf und die umliegenden Dörfer in der Provinz Solukhumbu im Osten Nepals.

Das Streudorf Chepel in der abgelegenen Berglandschaft liegt auf knapp 2.300m Höhe und ist lediglich über unbefestigte Pfade, Pässe und Hängebrücken erreichbar. Die rund 400 Einwohner von Chepel leben in einfachsten Verhältnissen. Es fehlt zum Beispiel an Lehrern an der kleinen örtlichen Schule, die Wasser- und Stromversorgung ist marode bzw. existiert nicht und die Gesundheitsversorgung völlig unzureichend. Dies trifft für die umliegenden Dörfer ebenso zu und nach dem Erdbeben sind die Lebensumstände noch schlechter geworden. Vielfach sind Häuser und Wasserzuleitungen komplett zerstört worden.

Die enge Freundschaft meiner Familie sowie mittlerweile einger Mitglieder unseres Vereins mit den Bewohnern des Dorfes bildet durch persönliche Besuche und Begegnungen die Basis für unsere Projekte und deren Nachhaltigkeit.

Ziel des Vereins ist es, die Bewohner der abgelegenen Bergregion bei der Umsetzung ihrer Entwicklungsprojekte zu unterstützen. Wir möchten eine behutsame Hilfe zur Selbsthilfe für die Bewohner erbringen. Zu diesem Zweck haben die Bewohner von Chepel und anderer Ortschaften Komitees gegründet, welche in Absprache untereinander Projektvorschläge entwickeln, die dann mit Hilfe unseres Vereins und weiterer Partner realisiert werden.

Den Dörfern werden somit keine gut gemeinten Projekte "von außen aufgedrückt", sondern Sie entscheiden selbst, was Sie brauchen und umsetzen wollen. Schwerpunkte liegen dabei bisher in den Bereichen der Bildung, Gesundheit und Infrastruktur. Details zu den einzelnen Projekten finden Sie unter "Projekte".

Wenn auch Sie helfen wollen die Lebensumstände der Menschen in Chepel und der Umgebung zu verbessern, dann spenden Sie doch für eines unserer Projekte!

Oder werden Sie Mitglied des Vereins und engagieren sich mit uns für eine bessere Zukunft für die Menschen in Nepal!

Auf Grund unserer ehrenamlichen Tätigkeit kommt jeder Euro direkt in Nepal an. Weitere Informationen und Details zu Spenden- und Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie unter "Mitglieder/Spenden".

Wenn Sie weitere Fragen zu den Projekten, anderen Aspekten unserer Vereinsarbeit oder zu Nepal ganz allgemein haben, dann melden Sie sich bei uns!

info@friends-of-chepel.de 

Isabelle Buschulte 

   

 

   

Was uns wichtig ist!

!! Wir möchten eine behutsame Unterstützung zur Selbsthilfe für die Bewohner von Chepel und der Umgebung erbringen.

!! Die Bewohner von Chepel haben ein Komitee gegründet, welches in Absprache untereinander Projektvorschläge macht und welches die Umsetzung der Projekte aktiv unterstützen wird. Dem Dorf werden somit keine gut gemeinten Projekte "von außen aufgedrückt". Projektvorschläge kommen aus Chepel und den umliegenden Dörfern von den Bewohnern selber.

!! Alle Projekte werden mit aktiver Unterstützung der Bewohner durchgeführt, so wie es aktuell bei der Zementierung des Fußbodens in der Schule der Fall war.

!! Alle Projekte sollen in einem Rahmen stattfinden, der die Tradition der Sherpa wahrt.

!! Die Projekte vor allem im Bereich der Bildung/Ausbildung der jungen Generation werden so gestaltet, dass den Menschen Chancen eröffnet werden, gleichzeitig aber die Problematik einer Landflucht bedacht wird. Diese Thematik wird mit dem Menschen in Chepel offen besprochen. Es liegt nicht im Interesse der Bewohner des Ortes, dass ihr Dorf in 20 Jahren von allen jungen Menschen verlassen wurde.
 

 

 

UN "ZIELE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG" 

Sustainable Development Goals 

 

 

 Wir versuchen, mit unseren Projekten zu folgenden der 17 UN Ziele beizutragen:

 

-          Nr. 2: Ernährung sichern

-          Nr. 3: Gesundes Leben für alle

-          Nr. 4 Bildung für alle

-          Nr. 6: Wasser und Sanitärversorgung für alle

-          Nr. 7: Nachhaltige und moderne Energie für alle

-          Nr. 8: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle

-          Nr. 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen

-          Nr. 17: Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken 

 

 

Die Körperschaft (der Verein) dient nach der beim Finanzamt Bensheim eingereichten Satzung ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten Zwecken im Sinne der §§ 51 bis 68 AO. Zweckbescheinigungen (Spendenquittungen) für Spenden und Mitgliedsbeiträge können vom Verein erstellt werden. 

 Die Ziele des Vereins sind in der Satzung festgehalten: "Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit mit dem nepalesischen Dorf Chepel (Solukhumbu, Sagarmatha, Eastern Nepal) und umliegenden Behausungen. Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch die Schaffung von Hilfsmitteln zur Umsetzung von Projekten in der öffentlichen Bildung- und Ausbildung (z.B. Bereitstellung von Lehrern und geeigneten Unterrichtsmaterialien und –hilfsmitteln sowie Bereitstellung und Instandhaltung einer Stromversorgung für die Schule und die Dorfgemeinschaft), sowie der öffentlichen Gesundheitsversorgung. Die Umsetzung der Vereinsziele beinhaltet alle notwendigen finanziellen und inhaltlichen Aktivitäten und Maßnahmen."

 

 

Top